Das Geschäft mit dem Datenschutz

Datenschutz 23. Mai 2010

Wie wohl nicht schwer zu erkennen ist, bin ich einer, der nicht so viel Wert auf den Datenschutz legt. Das zeigt schon die Nutzung des Dienstes Latitude von Google. Über das Mobiltelefon ruft man hier die Seite auf und der aktuelle Standort wird ermittelt und den anderen Nutzern freigegeben. Das gleiche Schema nutzt auch Twitter, beim Geotagging von Tweets. Die Twitterapplikation erhält die Geodaten des Nutzers und zeigt dann den Followern an, wo sich der Schreiberling gerade befindet.

Des Weiteren gibt es noch extra Communitys, die sich spezialisiert haben auf das Geotaggen. Z.B. foursquare.com oder das deutsche Pendant friendticker.de sind solche Communitys. Wer hier angemeldet ist, bekommt alle gespeicherten Locations in seiner Umgebung angezeigt. Checkt er dann dort ein, sieht er, wer gerade auch dort ist, bzw. sieht in seiner Freundesliste, welcher seiner Freunde nun in welcher Location eingecheckt hat.

Es ist ein schwieriges Thema, der Datenschutz und, was poste ich wie im Internet, bzw. poste ich es überhaupt! Sascha Lobo hat neulich einen Satz gesagt, der, wie ich finde, sehr gut zum Thema passt: „Alles was der User ins Internet postet, es muss ihm klar sein, dass das auch auf der Titelseite einer Zeitung stehen könnte!“

Auch wenn viele Communitys Privatsphäreneinstellungen besitzen, es muss nicht immer heißen, dass diese einen auch wirklich so sicher machen. Nehmen wir einmal an, es meldet sich jemand in einer Community an und fügt wahllos Freunde hinzu. Hast du nun in deinen Einstellungen angemarkert, dass nur deine Freunde deine Posts und privaten Daten lesen dürfen, dann darf auch dieser „Freund“ darauf zugreifen! Viele User fügen Freunde hinzu, die sie nicht einmal richtig kennen nur um eben sagen zu können, „ich hab schon sooo viele Freunde!“

Man könnte mich verrückt nennen, aber warum allen die Mühe machen, an meine Daten ranzukommen, wenn es auch viel einfacher geht? Daher bin ich, bis auf ein paar Daten, „gläsern“ unterwegs. Ihr könnt sehen, wo ich mich meistens befinde, in welchen Communitys ich so bin, was ich gerade mache, etc.

Ich kann nicht sagen, welchen Zweck ich damit befolgen will, ich kann nur sagen, dass ich wohl abwäge, was ich Preis gebe! Private Dinge erfahrt ihr von mir auch nicht im Internet. So einfach ist das!

Tags

Großartig! Das Abonnement wurde erfolgreich abgeschlossen.
Großartig! Schließen Sie als Nächstes die Kaufabwicklung ab, um vollen Zugriff zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.